Lichtblicke in Bruck

ID: 
371
Kirchenkreis: 
Nürnberg
Ort: 
Erlangen
Angesiedelt: 
Großstadt

Ein Projekt der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St.Peter und Paul, Erlangen Bruck in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Erlangen

Im Februar 2012 ist das Projekt „Lichtblicke. Diakonisches Handeln im Umfeld des Kirchturms“ in der Kirchengemeinde Erlangen-Bruck erfolgreich gestartet. Mit einem Eröffnungsgottesdienst wurde der Projektstart feierlich eingeläutet.

Das Projekt knüpft an der so genannten Gabentreppe an, ein Angebot bei dem ältere Menschen, Alleinerziehende und Menschen, die psychisch nicht sehr stabil sind, nach einem Gespräch mit der Projektleiterin, sich einmal im Monat haltbare Lebensmittel im Pfarramt abholen dürfen. Die Ausgabe der Gaben und der Einkauf der haltbaren Lebensmittel wird von Ehrenamtlichen getragen. Die Lebensmittel werden aus Spenden der Kirchengemeinde finanziert. Inzwischen hat die Gabentreppe auch über die Kirchengemeinde hinaus von sich reden gemacht. Das spiegelt sich in inhaltlichem Interesse an Konzept und Umsetzung wider, aber auch in finanzieller und materieller Unterstützung. So sammelten unter anderem die Kommunionskinder der katholischen Nachbargemeinde, die erste Klasse einer Grundschule und die evangelische KiTa Lebensmittel. Eine Stadtgemeinde gab ihre Buß- und Bettags-Kollekte an Gabentreppe und Kleiderladen. Auch bei den "KundInnen" der Gabentreppe wirkt das Konzept. Inzwischen engagieren sich zwei Besucher der Gabentreppe als Helfer beim Einkauf. 

Zusätzlich finden Angebote wie das Mittwochs-Café, das von acht Ehrenamtlichen aus der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde organisiert wird, sowie ein jährlicher Gesundheits- und Familientag statt, bei dem Familien mit unterschiedlich großem Geldbeutel zusammenkommen und Kontakte knüpfen können. Beide Angebote haben sich gut etabliert. Die Zahl der Café-BesucherInnen ist im Jahr 2013 auf durchschnittlich 20 angestiegen. Inzwischen spenden ein Bäcker und ein Metzger, beide aus Bruck, Brötchen und Wurst für die monatlichen Veranstaltungen.

Im Mai 2014 startet unter dem Titel "Aufgetischt, jede(r) is(s)t willkommen" ein Mittagstisch, der zunächst einmal im Monat unter der Woche angeboten werden soll. Reiche, Arme, Junge, Alte, Menschen, die mitten im Leben stehen, und solche, die sich isoliert und außen vor fühlen, sollen in der Tischgemeinschaft miteinander in Kontakt kommen.

Im Rahmen einer Predigtreihe zu den Themen des f.i.t-Projekts wurde die Thematik direkt in die Kirchengemeinde getragen und die Zusammenarbeit zwischen Diakonie und Kirche deutlich.

In der Ausgabe vom 25. August 2013 berichtete das Sonntagsblatt über das Projekt.

(05/2014)

Projektstatus: