Wunschgroßeltern-Vermittlung

ID: 
385
Kirchenkreis: 
München
Ort: 
Traunstein
Angesiedelt: 
ländlicher Raum

Ein Projekt vom Diakonischen Werk Traunstein e.V.  in Kooperation mit dem Evangelisch-Lutherischen Kreis Traunstein Marquartstein, Ruhpolding, Traunstein, Trostberg, Übersee.

Nicht immer wohnen Familien nahe beieinander und Omas und Opas können mit ihren Enkelkindern regelmäßig spielen, basteln, lachen und toben. Doch gerade bei zeitlichen Engpässen ist die stundenweise Betreuung der Kinder für Eltern eine große Hilfe - und hier setzt das f.i.t-Projekt "Wunschgroßeltern-Vermittlung" an.

Gerade für Alleinerziehende ist es nicht leicht, den Spagat zwischen Kind, Haushalt und Beruf zu meistern, wenn keine weiteren Betreuungspersonen, wie zum Beispiel die Großeltern, zur Verfügung stehen. Bei dem f.i.t-Projekt werden Omas und Opas, manchmal auch Ehepaare an Familien vermittelt, die eine Betreuung benötigen.
Bevor es zu einer Betreuung kommt, gibt es ein gemeinsames Gespräch zwischen Eltern und Wunsch-Großeltern, an dem zunächst auch Annette Köhler, die Leiterin des f.i.t-Projekts, teilnimmt, um die Voraussetzungen zu besprechen. Danach können sich Eltern, Kinder und Wunsch-Großeltern "beschnuppern" - und oft ist es Liebe auf den ersten Blick!

Und da sich seit der eigenen Kindererziehungszeit der Senioren bis heute einiges geändert hat, wurde vom Dikakonischen Werk im Oktober 2012 eine fünfteilige Fortbildungsreihe angeboten, bei der verschiedene Themen angeschprochen wurden: von Wegwerfwindeln, über Autositze bis hin zu aktuellen Erziehungsmethoden.

Wichtig ist, dass es sich bei diesem Projekt nicht um die Vermittlung von kostenlosen Tagesmüttern, Haushalts- oder Gartenarbeitshilfen handelt, sondern um eine möglichst dauerhafte Verbindung mit gegenseitigem Geben und Nehmen: Betreuung von Kindern auf der einen, Familienanschluss für die Betreuenden auf der anderen Seite. Denn manche fühlen sich - wenn sie keine eigenen Kinder haben oder diese weit weg wohnen - einsam und wollen mit der Betreuung in Kontakt kommen.

Im Artikel "Oma zu verleihen" können Sie schöne und bewegende Großeltern-Geschichten lesen, die bestimmt Ihr Herz erwärmen. Außerdem finden Sie viele Erfahrungsberichte im Jahresbericht des Projekts.

Aktuell sind 24 Wunschomas und -opas in der Projektkartei. Zwei Omas suchen noch passende Wunschenkel, 18 Familien sind fest vermittelt. Aber die Nachfrage übersteigt noch immer das Angebot: 14 Alleinerziehende und/oder Familien warten noch auf Wuschgroßeltern. Auch das zeigt, wie notwendig dieses Projekt ist.

(10/2014)

Projektstatus: